„Ein Leben lang
gesunde und
schöne Zähne“

Unser Behandlungsspektrum

In unseren über 40 Jahren Erfahrung als Zahnärzte in Korschenbroich haben wir unser synoptisches Praxiskonzept entwickelt und stetig verbessert. Wir sind davon überzeugt, dass sich die meisten Erkrankungen des Körpers nicht streng unter verschiedenen Fachrichtungen aufteilen lassen. Alles hängt mit allem zusammen, viele Probleme bauen aufeinander auf oder ihre Heilung wird durch andere Umstände verhindert.

Deshalb bieten wir Ihnen die gesamte Zahnheilkunde aus einer Hand an. Nur ein ganzheitlicher Ansatz ist bei der erfolgreichen Behandlung von Parodontitis oder einer craniomandibulären Dysfunktion oder kieferorthopädischen Problemen erfolgreich.

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über unsere Behandlungen und Leistungen. Möchten Sie mehr wissen? Vereinbaren Sie hier ihren ersten Besuch in unserer Praxis. Wir freuen uns auf Sie!

Notfälle

Leiden Sie an akuten Zahnschmerzen, hatten einen Unfall oder sind die helfende Person bei einem Zahnunfall? Hier finden Sie einige Sofortmaßnahmen, die Sie als Nothilfe durchführen können.

Kosten einer Zahnbehandlung

Der Fortschritt in der Medizin hat zu moderner Heilkunde und hochwertigen Hightech Behandlungen geführt, die eine sichere und hohe Behandlungsqualität ermöglichen. Leider hat in vielen Bereichen die Erstattung der gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen nicht mit diesem Fortschritt mitgehalten, sodass sich viele Patienten um die Kosten einer Zahnbehandlung sorgen.

Erfahren Sie hier mehr über Behandlungskosten, Erstattungen von Versicherungen und unsere Zahlungsmöglichkeiten.

Parodontalbehandlungen

Parodontitis (früher Parodontose genannt) ist eine chronische Entzündung des Zahnfleisches und des Kieferknochens. Sie tritt besonders häufig bei Rauchern und Diabetikern auf. Sie entwickelt sich oft langsam und wird von vielen Menschen am Anfang nicht bemerkt. Meistens fällt nur eine leichte Rötung des Zahnfleisches auf, häufig blutet das Zahnfleisch nach dem Zähneputzen.

Ohne entsprechende Behandlung und Vorsorge bilden sich dann zunächst schmerzlose Zahnfleischtaschen. Mit Fortschreiten der Erkrankung kommt es dann zur Lockerung von Zähnen, Zahnwanderungen, Knochenabbau und schließlich zu Zahnverlust.

Eine unbehandelte Parodontitis hat auch Auswirkungen auf den Rest des Körpers: Wissenschaftliche Untersuchungen der letzten Jahrzehnte konnten nachweisen, dass das Risiko für schwere Erkrankungen wie Diabetes und Herzerkrankungen stark erhöht ist, wenn Patienten an einer Parodontitis leiden.
Eine unbehandelte Parodontitis erhöht z.B. auch das Risiko einer Frühgeburt oder beeinflusst das Auftreten von Allergien.

Wenn Sie an einer Parodontitis erkrankt sind, erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen ein individuelles Vorsorge- und Behandlungskonzept, um die Erkrankung zum Stillstand zu bringen und ihre schädlichen Auswirkungen auszugleichen. Dazu gehören neben der klassischen Parodontitistherapie auch Bakterientests, immunologische Untersuchungen, individuell abgestimmte Medikamente (z.B. Ligosan Slow Release oder low dose doxyclycline) und die antibakterielle photodynamische Therapie (aPDT). Außerdem führen wir minimalinvasive Knochenaufbau- und Regenerationsmaßnahmen sowie Zahnfleischkorrekturen durch.

Minimalinvasive Zahnfleischkorrekturen

Parodontitis, der Verlust von Zähnen, Verletzungen oder einfach zu kräftiges Zähneputzen über einen langen Zeitraum können dazu führen, dass sich das Zahnfleisch zurückzieht. Oft kommt es dann zu freiliegenden Zahnhälsen oder asymmetrischen Zahnfleischverläufen, die nicht nur ein ästhetisches Problem darstellen, sondern auch Kälte- und Wärmeempfindlichkeiten der Zähne auslösen können.

Meistens lassen sich diese Probleme durch spezielle Versiegelungen, besondere Zahncremes oder eine einfache Veränderung des Zahnputzverhaltens beheben. In anderen Fällen ist jedoch eine minimalinvasive, operative Korrektur des Zahnfleischverlaufes nötig. Dazu führen wir in unserer Praxis viele Arten von Zahnfleischkorrekturen durch, z.B. freie Schleimhauttransplantate und Zahnhalsdeckungen mit oder ohne Bindegewebeersatzmaterialien.

Schnarchtherapie

 

Viele Menschen schnarchen nachts. Eine häufige Ursache ist dabei ein eingeengter Rachen oder eine Rücklage des Unterkiefers, insbesondere bei Rückenschläfern. Oft denkt man beim Schnarchen nur an die lauten Geräusche. In vielen Fällen kommt es jedoch während des Schnarchens zu problematischen Atemaussetzern (Schlafapnoe). Dadurch ist der Körper für eine kurze Zeit mit lebenswichtigem Sauerstoff unterversorgt. Die Schlafqualität sinkt, Sie fühlen sich morgens unausgeruht und der Stresspegel des Körpers steigt.

Häufige Nebenwirkungen bei Schnarchern ist übrigens auch nächtliches Zähneknirschen in den Perioden, in denen nicht geschnarcht wird. Wissenschaftliche Untersuchungen der letzten Jahre gehen davon aus, dass bei über 3,7 Millionen Menschen in Deutschland eine Schlafapnoe vorliegt.
Spezielle Schienen, mit denen nachts die Kieferstellung beeinflusst wird, können gegen nächtliches Schnarchen und die Schlafapnoe eingesetzt werden.

Sie sorgen für eine nächtliche und vorübergehende Vorhaltung des Unterkiefers. Dadurch wird der Rachen erweitert und von Hindernissen befreit; die Luftversorgung verbessert sich und die Intensität und Häufigkeit des Schnarchens kann abnehmen. Wir verwenden in unserer Praxis die Schlafapnoe-Schienen Narval CC der Firma Resmed oder die TAP-Schiene von Scheu Dental oder gegebenenfalls weitere Produkte. In den meisten Fällen können wir diese Schienen sogar voll digital mithilfe unseres Intraoralscanners herstellen – ein Abdruck ist oft gar nicht mehr nötig.

Kieferorthopädische Behandlungen

Zahn- und Kieferfehlstellungen erzeugen oft Fehlbelastungen, Probleme beim Kauen, erschweren die Mundhygiene und beeinträchtigen die Ästhetik des gesamten Gesichts. Weil kieferorthopädische Probleme Auswirkungen auf alle Bereiche der Zahnheilkunde haben, gehören kieferorthopädische Behandlungen zu unseren Schwerpunkten.
Wir nutzen dabei im Kindesalter herausnehmbare Zahnspangen, die das Wachstum der Kiefer anregen und beeinflussen sollen. Bei Jugendlichen oder Erwachsenen setzen wir dann hochwertige, moderne Brackets ein oder führen die Behandlung mit durchsichtigen Alignern, z.B. mit dem Invisalign System durch.
Mit zahnfarbenen Keramikbrackets oder mit dem Invisalign System reduzieren wir die Sichtbarkeit Ihrer Zahnspange auf ein absolutes Minimum. Kieferorthopädische Behandlungen sind für Sie somit auch im beruflichen Alltag möglich.

Durchsichtige Zahnspangen

Viele Patienten möchten nicht, dass ihre Zahnspange deutlich sichtbar ist. Häufig ist es z.B. im beruflichen Alltag nicht gewünscht, eine feste Zahnspange sichtbar zu tragen. Hier verwenden wir transparente Aligner (Folien), z.B. Invisalign oder das ClearCorrect System. Sie kommen ohne metallische Strukturen aus und reduzieren die Sichtbarkeit der Zahnspange auf ein Minimum.
In der Regel ist dann auch kein Abdruck des Kiefers mehr erforderlich, denn mit unserem Intraoralscanner können wir Ihre Zähne digital abtasten und direkt an den entsprechenden Hersteller der Aligner übermitteln. Auf Basis dieses digitalen Datensatzes erstellen wir Ihre dreidimensionale Behandlungssimulation, die wir uns gemeinsam am Computer ansehen können. Nach Freigabe der simulierten Bewegungen lassen wir Ihre transparenten Folien herstellen.

Eine Behandlung mit Alignern ist eine effektive Möglichkeit, Zähne ohne den Einsatz von deutlich sichtbaren Apparaturen zu bewegen. Wir führen diese Behandlungen wir bei Kindern, Jugendlichen (z.B. Invisalign® Teen) und Erwachsenen durch.

CMD und Kiefergelenk

Eine Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) ist eine vielseitige Erkrankung des Körpers. Sie wird in der Fachsprache als strukturelle, psychische, biologische und chemische Fehlregulation des Kausystems bezeichnet.
Eine CMD ist aufgrund der Vielzahl ihrer Ursachen immer eine komplexe Erkrankung. Stress, der Gebisszustand, Zahnfehlstellungen, Medikamente, soziale Faktoren und bestimmte Verhaltensweisen haben Einfluss auf die Entstehung und die Schwere einer CMD. Eine CMD entwickeln ca. 8 % der Bevölkerung im Laufe ihres Lebens. Dies sind, bezogen auf Deutschland, knapp 6,5 Millionen Menschen!
Häufig entsteht eine Vielzahl von Symptomen, z.B. unklare Schmerzen im Kopf- Hals Bereich und in den Kaumuskeln, Bewegungseinschränkungen des Kopfes, unklare Zahnschmerzen, Tinnitus, Schwindel, Ohrgeräusche, Gelenkknacken und viele mehr. Deshalb unterscheidet sich eine CMD deutlich vom einfachen, nächtlichen Zähneknirschen. Falls Sie an einem oder mehreren der oben genannten Symptome leiden, ist eine zahnärztliche Untersuchung unerlässlich. Da eine CMD nicht nur Auswirkungen auf unser Fachgebiet hat, ist eine gute Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachrichtungen der Medizin sehr wichtig. Wir arbeiten mit speziell ausgebildeten Physiotherapeuten und Chiropraktikern, Orthopäden, Mund- Kiefer- Gesichtschirurgen und weiteren Fachärzten zusammen.

CMD Funktionstherapie

CMD Beschwerden und weitere Funktionsstörungen bestehen oft seit Jahren und bleiben unerkannt oder unbehandelt. Die Patienten mit dem Zustand Ihrer Zähne abgefunden und sind der Überzeugung, dass Zähne mit fortschreitender Lebensdauer nun mal schlechter werden oder man ohnehin nichts mehr machen könne. Im Falle einer CMD ist die Erkrankung derart vielfältig, dass sie nur unter Berücksichtigung aller möglichen Faktoren behandelt werden kann. Durch eine sorgfältige Planung, die alle Aspekte der Medizin und Zahnmedizin einbezieht, kann eine erfolgreiche Therapie gelingen.

Erkrankungen, die seit Jahren oder gar Jahrzehnten bestehen, können meist nicht von heute auf morgen verschwinden, denn die sprichwörtliche Wunderheilung ist nicht möglich. Eine erfolgreiche Behandlung des funktionsgestörten Kausystems ist daher eine Teamarbeit aus Ihnen, den Zahnärzten, dem Praxisteam und weiteren Fachrichtungen. Vorsichtige und sorgsam abgewogene Behandlungsschritte sind viel wichtiger als schnelles und kurzfristiges handeln ohne eine dauerhafte Lösung. Eine umfassende Sanierung des Kausystems ist immer eine individuell abgestimmte Behandlung, die Zeit braucht, um langfristig erfolgreich zu sein.

Gelenkvermessungen

Die computergestützte Vermessung der Kiefergelenke, auch als Axiografie oder Pantografie bezeichnet, ist eine Methode, um Funktionsstörungen zu diagnostizieren. Sie ist oft nötig, um Zahnersatz in funktionsgerechter Art und Weise herzustellen. Sind Sie an einer CMD erkrankt, ist es wichtig, herauszufinden, ob die Kiefergelenke normal funktionieren können oder in Ihren Bewegungen stark eingeschränkt sind. Oft kommt es durch nicht passenden Zahnersatz zu Stauchungen oder Zerrungen der Gelenke. Man nennt dies Kompression oder Distraktion der Kiefergelenke. Die Kiefergelenke liegen in unmittelbarer Nachbarschaft zum Mittel- und Innenohr, weshalb bei Funktionsstörungen der Gelenke auch Ohrgeräusche oder Tinnitus sowie Schwindel auftreten können.

Eine computergestützte, dreidimensionale Analyse der Gelenkräume und der Gelenkfunktion kann helfen, Ursachen für eine CMD auf den Grund zu gehen. Sie kann auch Funktionsstörungen von vorneherein zu vermeiden, indem die Einpassung von neuem Zahnersatz oder Aufbissschienen passend zum Kiefergelenk erfolgt.

Endodontologie

Verletzungen, Kariesbakterien oder Überlastungen der Zähne führen manchmal zu Problemen mit dem Zahnnerv, der sogenannten Pulpa. Ist eine Pulpa unwiderruflich geschädigt, ist eine endodontologische Behandlung (vereinfacht als Wurzelbehandlung bezeichnet) eine Möglichkeit, den Zahn zu erhalten.
Über diese Behandlung kursieren seit vielen Jahren ebenso viele schlechte Erfahrungen und Geschichten, die jedoch heute meistens nicht mehr der Realität entsprechen. Endodontologische Behandlungen sind immer ein Versuch, den Zahn zu erhalten. In der Regel führen wir eine erfolgreiche Behandlung durch und können so Ihren Zahn dauerhaft versorgen.

Um dieses Ziel zu erreichen, verwenden wir auf moderne Geräte und Materialien sowie sterile Einweginstrumente. Durch eine elektrische Längenmessung können wir früher notwendige Röntgenaufnahmen auf ein Minimum reduzieren. Mit Ultraschall aktivierte Spülungen sichern eine bestmögliche Desinfektion des Wurzelkanalsystems; sterile und flexible Nickel-Titan Instrumente erreichen auch gekrümmte Wurzelkanäle. Bei stark verzweigten Wurzelkanälen verwenden wir unser dentales Mikroskop. Schonende und biokompatible Wurzelfüllmaterialien verschließen den erfolgreich behandelten Zahn und bereiten diesen auf eine Neuversorgung vor, z.B. eine minimalinvasive Keramikteilkrone.

Füllungstherapie

Sind kleinere Schäden an den Zähnen aufgetreten lässt sich die gesunde Funktion und Ästhetik heute meist minimalinvasiv wiederherstellen. In früherer Zeit mussten wir Ihre Zähne mit großen Amalgamfüllungen versorgen – einem Material, dass heute EU – weit nicht mehr verwendet werden sollte. Unsere Praxis ist seit über 30 Jahren vollständig amalgamfrei. Wir verwenden grundsätzlich moderne, biokompatible und ästhetisch hochwertige Composites.

Diese Füllungsart wird vereinfacht als Kunststofffüllung bezeichnet. Dieser Begriff ist jedoch nicht zutreffend, denn eine Compositefüllung besteht aus speziellen Hightech Kunststoffen mit Keramik-, Silikat- und Quarzgläsern. Sie erreichen nicht nur eine hervorragende Ästhetik, sondern sichern eine dauerhaft stabile Funktion. In Fällen, in denen eine Komposit Füllung nicht möglich nicht, nutzen wir Glasionomerzemente und Compomere, um einen vorübergehenden Zahnerhalt zu ermöglichen. Ist Ihr Zahn stärker geschädigt, können wir ihn nicht mit einer Füllung versorgen. Ein Zahnerhalt kann dann nur durch Keramik- und Goldrestaurationen erreicht werden, die wir gemeinsam mit dem Zahntechniker herstellen.

Zahnersatz

Sind Ihre Zähne stärker geschädigt oder fehlen gänzlich, ist Zahnersatz erforderlich. Je nach Ausmaß der Schäden können wir entweder Teile von Zähnen durch Teilkronen und Kronen wiederherstellen oder ersetzen fehlende Zähne durch moderne Implantate oder Brücken. Selbst, wenn sehr viele oder alle Zähne fehlen sollten, ist ein Zahnersatz mit implantatgetragenen oder konventionellen Prothesen möglich.

Sind größere Anteile der Oberfläche Ihrer Zähne beschädigt, ist in der Regel eine Teilkrone erforderlich. Eine Teilkrone ist ein minimalinvasiver und trotzdem äußerst haltbarer Ersatz von Anteilen des Zahnes. Fehlt ein Zahn oder sind gleich mehrere Ihrer Zähne verloren gegangen, kann eine Brücke zum Ersatz angefertigt werden. Mit einer Brücke überbrücken wir ganz im Wortsinn eine Zahnlücke. Es müssen jedoch mindestens zwei benachbarte Zähne bearbeitet werden, um als Brückenpfeiler zu dienen. Die Bedeutung der klassischen Brücken, die wir Zahnärzte seit 1950 einsetzen, ist durch die moderne Implantologie bei der einzelne oder mehrere Zähne auf künstlichen Wurzeln passgenau ersetzt werden können, langsam rückläufig.

Sonderfall Marylandbrücke:
Eine Marylandbrücke ist eine Spezialform der klassischen Brücke. Wir setzen sie ein, um einen kleineren Schneidezahn zu ersetzen. Im Gegensatz zu einer konventionellen Brücke verwenden wir nur einen Brückenpfeiler. Eine Marylandbrücke ist eine sehr schonende und minimalinvasive Versorgung. Sie kann ebenfalls mit einem Fundament aus Gold oder komplett aus Keramik gefertigt werden. Sie stellt eine Alternative dar, wenn ein Implantat derzeit medizinisch nicht möglich ist (z.B. bei noch heranwachsenden Kindern und Jugendlichen). Bei guter Pflege erreichen diese Brückenarten hohe Haltbarkeiten.

Implantologie

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln. Mit ihnen können wir verloren gegangene Zähne ersetzen, ohne dass Ihre Nachbarzähne bearbeitet werden müssen. Implantate werden in einem kurzen Eingriff im Kieferknochen fest verankert. In einigen Fällen kann ein Implantat auch unmittelbar nach der Entfernung eines geschädigten Zahnes eingebracht werden. Dies bezeichnet man als Sofortimplantation. Meistens muss ein Implantat 3 Monate im Kieferknochen einheilen, bevor man es mit einem hochwertigen und festen Zahnersatz belasten kann. Häufig ist auch eine sofortige Versorgung möglich.

Implantate können nicht nur einzelne Zähne in einer gesunden Zahnreihe ersetzen. Sie dienen auch als Pfeiler für Brücken oder verankern herausnehmbare Prothesen stabil im Kiefer. Früher konnten wir Ihnen nur herausnehmbare Gebisse anbieten, doch heute ist mit Implantaten oft ein festsitzender Zahnersatz möglich. Diese stellt meist eine sehr große Verbesserung der Lebensqualität im Vergleich zu klassischen herausnehmbaren Prothesen dar.

Wir setzen Implantate in unserer Praxis seit 1981 ein und modernisieren sie stetig. Durch unsere moderne Operationsausstattung, ein dreidimensionales Röntgengerät (DVT), Operationslupen und -mikroskope sowie mikrochirurgische Instrumente sind wir optimal vorbereitet. Unser Intraoralscanner ermöglicht uns die digitale Abformung ohne Abdruck. Wir führen in der Regel alle Implantationen und Knochenaufbauten in unserer Praxis selbst durch. Dazu gehören neben Knochenaufbauten des Unterkiefers auch interne und externe Sinuslifts, mit denen der Knochen im Oberkiefer regeneriert werden kann.

Durch die dredimensionale Vermessung der Kiefer können wir eine spezielle Implantationsschablone aus dem 3D Drucker herstellen lassen, mit denen eine in allen Richtungen exakte und sichere Positionierung der Implantate möglich ist. Implantationen werden so zu sehr sicheren und vorhersehbaren Behandlungen.

Zweite Meinung

Eine zahnärztliche Behandlung ist Vertrauenssache. Als Patient muss man darauf vertrauen, dass Arzt und Team schon wissen, was sie tun. Viele Patienten haben meistens kaum die Zeit oder den fachlichen Einblick, um eine Behandlungsplanung und Ihre Alternativen genau abzuwägen und sind daher auf die Aussagen Ihres behandelnden Arztes oder Zahnarztes angewiesen. So vielfältig Behandlungsmöglichkeiten sind, so verschieden sind manchmal die Meinungen der Ärzte und Zahnärzte. Umso verständlicher ist es, wenn sich Patienten neben einem Behandlungsvorschlag noch die Meinung und Diagnostik eines weiteren Zahnarztes einholen.

Gerne unterstützen wir Ihren Weg zu einer vertrauensvollen Beziehung zu Ihrem Zahnarzt. Falls Sie uns um eine zweite Meinung zu einem Behandlungsvorschlag bitten wollen, sind wir hierzu gerne bereit. Um nachvollziehen zu können, um welche Art der Behandlung es genau geht, bitten wir Sie, alle verfügbaren Unterlagen zu der geplanten Behandlung zu Ihrem Termin bei uns mitzubringen, z.B. Röntgenbilder, Gipsmodelle, Gutachten oder Behandlungspläne.

Nach eingehender Untersuchung stellen wir Ihnen dann unsere Sicht der Dinge dar. Selbstverständlich behandeln wir Ihren Wunsch um eine zweite Meinung selbstverständlich diskret. Darüber hinaus verpflichtet unsere Untersuchung Sie nicht, auch eine Behandlung bei uns durchführen lassen zu müssen.

Zähneknirschen

Tägliches oder nächtliches Zähneknirschen, in der Fachsprache als Bruxismus bezeichnet, ist ein zunehmendes Problem. Bereits heute knirschen fast 20% der deutschen Bevölkerung mit den Zähnen. Während nächtliches Zähneknirschen bei Kindern im Milchgebiss in der Regel vollkommen normal ist und nach kurzer Zeit wieder vorüber geht, kann Bruxismus bei Erwachsenen ein Problem darstellen.

Häufige Risikofaktoren sind z.B. Stress oder hohe emotionale Belastungen, die dann über das Kausystem verarbeitet werden. Man beißt sich sprichwörtlich durch. Auch bestimmte Medikamente können zu Bruxismus führen. Häufig knirschen Menschen auch im Auto, bei der konzentrierten Arbeit am Bildschirm oder beim Sport mit den Zähnen.

In vielen Fällen kommt es zu Kopfschmerzen, insbesondere morgens nach dem Aufstehen. Später treten dann stärkere Abnutzungserscheinungen an den Zähnen auf und die Kaumuskeln vergrößern sich. Das Gesicht wirkt dann breiter. Die Haltbarkeit von Zahnersatz kann durch fortgesetztes und unbehandeltes Zähneknirschen stark reduziert werden.

Zur Behandlung von Bruxismus setzen wir sehr erfolgreich perfekt an den Biss angepasste Aufbissschienen ein. Diese können meistens auch ohne Abdruck mit unserem Intraoralscanner hergesellt werden. Diese Schienen entlasten die Kaumuskeln, schützen die Zähne und können Schmerzen im Kopf- Hals- Bereich effektiv lindern. Sie werden in der Regel nur nachts getragen, können aber auch tagsüber verwendet werden.